Was ist Mediation?

Mediation ist eine Methode der gewaltfreien Konfliktbearbeitung, die vor allem auf dem Prinzip der Freiwilligkeit beruht. Mediation ist konstruktive Konfliktlösung mit Hilfe einer neutralen, dritten Person, bei der win-win-Lösungen angestrebt werden. Diese Lösungen können im Rahmen des gemeinsamen Gesprächs nur gefunden werden, wenn alle Beteiligten freiwillig und aus Überzeugung an der Mediation teilnehmen.

Ausgangspunkt für eine gute und erfolgreiche Mediation ist die Erkenntnis der Beteiligten, Lösungen für die Konflikte gemeinsam mit dem vermeintlichen "Gegner" erarbeiten zu können. Das setzt voraus, dass die Beteiligten zu einem konstruktiven Gespräch bereit sind, bei dem alle Meinungen und Sichtweisen gehört werden können. Für die meisten Menschen kann in Konfliktsituationen die professionelle Unterstützung eines Mediators, der die Aufgabe einer neutralen Gesprächsbegleitung übernimmt, ohne dabei Vorschläge zu machen, zu verurteilen, Lösungen zu präsentieren oder Partei zu ergreifen, für den Weg aus Konfliktsituationen äußerst hilfreich sein. Die Parteien werden dabei zu einer selbständig erarbeiteten Lösung geführt, die beide mit absoluter Überzeugung tragen. Keine der Parteien sollte dabei das Gefühl haben, dass sie weder durch den anderen, noch vom Mediator dazu überredet wurde. Nur wenn beide Parteien zusammen diese Lösung erarbeiten, gehen auch beide mit einem guten Gefühl aus dieser Konfliktsituation.


 

Bei der Mediation geht es um Einsicht - nicht um Rechthaben. Es gibt keine Verlierer. Beide Parteien können im konstruktiven Gespräch nur gewinnen und Lösungen erarbeiten, die durch einen Richterspruch oftmals so nicht hätten erzielt werden können.

Mediation ist vornehmlich eine verbale Methode. Das bedeutet, dass das "Sich-Mitteilen" (Fakten und Gefühle) und das gegenseitige Zuhören die wichtigste Rolle spielen. Mediatoren sind dafür verantwortlich, dass dies auf die richtige Art und Weise geschieht und die tatsächlich entscheidenden Konfliktpunkte herausgearbeitet und nach Möglichkeit beigelegt werden. Oftmals sind die sich zeigenden Konflikte nur Ergebnisse von tiefgründigen Zwistigkeiten, die erst durch intensive Gespräche auf den Tisch kommen und mit dem ursprünglichen Konflikt zumeist wenig gemein haben.

Mediation ist aber auch eine andere Denkweise - eine uns in der Regel ungewohnte Form des Reagierens. Es geht darum, verschiedene Aspekte zu betrachten, offen, ehrlich und kreativ, aber auch kompromissbereit zu sein.

Mediation bedeutet, einen sinnvollen Weg aus einer Sackgasse zu finden mit dem Ziel, nicht in einer streitigen oder gar gerichtlichen Auseinandersetzung zu enden.

Zusammenfassend lässt sich die Mediation als ein durch eine absolut neutrale Person "überwachtes" und geleitetes Gespräch zwischen zwei Konfliktpartnern, die ein gemeinsames Problem verbindet, beschreiben. Ziel der Mediation ist es, den Betroffenen Hilfestellung bei der Ausarbeitung eines Auswegs aus ihrer vermeintlich ausweglosen Situation zu leisten. Das Besondere liegt darin, dass die Parteien die Lösung selbstständig und vor allem gemeinsam erarbeiten und nur so wirklich zufrieden in eine unter Umständen gemeinsame Zukunft blicken können.

Die Mediation bietet eine sehr gute Alternative zu streitigen Auseinandersetzungen, vor allem in den Fällen, in denen Sie später mit dem "Gegner" weiterleben oder weiterarbeiten müssen. Dies gilt z.B. bei Nachbarschaftsstreitigkeiten oder Unstimmigkeiten am Arbeitsplatz, die sich oftmals in einem durch einen Mediator "geführten Gespräch" leicht aus der Welt schaffen lassen.

© Rechtsanwaltskanzlei Andreas Polz All rights reserved.